mario hiriart

biografie

| Kind einer Großstadt | schrecklich verliebt | Mut zum Salto Mortale |
| Faszination Natur | Der Ingenieur |


Der Ingenieur

Das Leben fordert Mario weiterhin. Gern würde er in Gemeinschaft leben und Unterstützung erfahren, die Marienbrüder und die Schönstattbewegung bekannt machen und wachsen sehen. Dem ist aber nicht so. Seine laikale Sendung – als Dozent im Beruf und als Mitarbeiter in der Jugendarbeit eine väterliche Aufgabe wahrzunehmen, Herz und Seele der Männerwelt zu sein – wird um ihn herum kaum verstanden. P. Kentenich, der Gründer Schönstatts, befindet sich seit 1952 im Kirchenexil in den USA. Der männliche Zweig der Schönstattbewegung Chiles ist gespalten, was ein gesundes Wachstum behindert. Seine Gesundheit lässt ihn immer öfter in Stich.

»Ich erinnere mich sehr gut, wie es mir unmöglich erschien, dieses Gefühl (von Vertrauenszweifel, d.R.) zu überwinden und wie es an Intensität zunahm, nachdem eine schlaflose Nacht nach der anderen hinzukam.« (01.09.1962) – »Angesichts der offenkundigen Unmöglichkeit sich so vielen Dingen gleichzeitig zu widmen, kam gestern der Moment, an dem ich vor deinem Bild den Kopf zwischen die Hände nahm und dich darum bat, dass du mich von allem befreist ... Bis hin zu dem Gedanken, darauf zu verzichten, Vorlesungen zu geben oder mich hinter dem Vorwand zu verstecken, krank zu sein.« (22.03.1962)

Diese Schwierigkeiten drücken ihn aber nur noch fester in die Arme seiner Madrecita. Das eigene Ego löst sich, das göttliche Du gewinnt Raum:
»Ich habe die Neigung, alles zu planen und zu kalkulieren, (...) die Manie eines Ingenieurs, (...) in besonderer Weise die des Mario Hiriart! (...) Aber er (Gott, d.R.) möchte, dass der Mensch sich seinen ewigen Plänen anpasst, während ich meine, Gott solle sich nach meinen ĎPlänchenË richten.« (03.11.1961)

Im Kontakt mit den Jugendlichen fühlt er sich reich beschenkt: »Nichts zieht mich mehr an als dieses Horchen auf das Innere der Seelen, sie anzusprechen, damit sie sich erkennen und (...) reifen.« (04.07.1962) – »Warum haben die Jungen mir gegenüber dieses grože Vertrauen?« (07.08.1963)
Oft hat Mario der Gottesmutter sein Leben angeboten fčr die Verwirklichung ihrer Pläne mit der Schönstattbewegung. 1964 wird es ernst damit. Auf der Reise von Chile čber die USA, wo er P. Kentenich besucht, nach Schönstatt in Deutschland, stellt ein Arzt Magenkrebs fest. Nach einigen Treffen mit dem Gründer muss er zur Behandlung ins Krankenhaus. Mario, 33-j■hrig, voller Lebenswille und Tatendrang, muss ein letztes Mal ganz los lassen und in die Arme der Gottesmutter und des Vater-Gottes springen. Ohne Deutschland zu erreichen, mit Frieden im Herzen und einem Lächeln – Ausdruck seiner inneren Freude – stirbt er am 15.07.1964 im Krankenhaus in Milwaukee.

ENDE

home
daten
biografie
sendung
tagebuch
texte
news
material
ausstellung
kontakt
feedback
impressum

© schoenstatt-institut
marienbrüder, 2005