mario hiriart

sendung II  –  | sendung I |

| verbunden und verbündet | mit Spiritualität im Alltag | Harmonie von Natur und Gnade | Leben im Rhythmus der organischen Wachstumsgesetze |


Leben im Rhythmus der organischen Wachstumsgesetze

»Organisches Denken (...) trägt auch den organischen Wachstumsgesetzen Rechnung. Ein Organismus wächst langsam ..., von innen heraus ..., aus einer organischen Ganzheit in eine organische Ganzheit, gleichzeitig, aber nicht gleichmäßig.« (J. Kentenich, 1949) Schauen wir in das Leben von Mario, damit es konkret wird:

Langsames Wachstum: Die Bindung an die Schönstattkapelle, die Beziehung zur Gottesmutter, aber auch zum Gründer waren am Anfang praktisch null und wuchsen langsam. In einem Tonbandgruß von 1963 an P. Kentenich: »Ich habe keine Bedenken, Ihnen zu sagen: Ich hatte immer den klaren Eindruck, Sie wären eine außergewÜhnliche Persönlichkeit, ich war aber nicht einer von denen, die von ihrer Persönlichkeit so begeistert und gepackt waren, dass ich Sie schon als (geistiger, d.R.) Vater erlebt hatte. (...) Das habe ich später gemerkt, wie wichtig für mich diese Treffen mit Ihnen in Chile waren.«

Von innen heraus bzw. in konzentrischen Kreisen: Marios Reflexion über seine Gotteserfahrungen durch die Natur machen es deutlich: »Sta. Adela (...). Zuerst war es für mich nur der Ort, wo ich zum ersten Mal die ganze Intensität der menschlichen Liebe spürte, später war es ein Ort innerer Sammlung (...), wo ich Hunderte von Erinnerungen an geliebte Personen fand und wo mir alles angenehm war und würdig, geliebt zu werden. Schließlich (...) begriff ich in Santa Adela die Gebundenheit an Gott durch die Natur.« (28.12.1956)
Gezündet hat es mit Alicia, dann waren es mehr Personen, später die ganze Schöpfung. Aus einer organischen Ganzheit in eine organische Ganzheit: In der Gemeinschaft mit seinen Gruppenkameraden fühlte er sich rundherum wohl. Mit der Zeit hat er sich mit allen seinen Fähigkeiten eingebracht (Körper-Seele-Geist) und wurde zum geistigen Führer. Bei den Marienbrüdern ist es ähnlich: Er liebt seine »neue Familie«, durchdenkt ihre Sendung und bringt sich mit Briefen, seiner Arbeit als Ingenieur etc., mit seiner organischen Ganzheit von Körper-Seele-Geist ein.

In Wachstumsschüben: Ein besonderer Wachstumsschub für sein Liebesbündnis zur Gottesmutter ist der Tod seiner leiblichen Mutter: »Mir wurde bewusst, was meine Mutter für mich bedeutete und dass sie dein Abbild war. Auf diese Weise verstand ich die Rolle besser, die du in meinem Leben spielst und von diesem Augenblick an musste ich mich viel mehr und viel kindlicher an dich verschenken, um diese mütterliche, menschliche Hilfe, die ich verloren hatte, zu ersetzen und zu übertragen.« (24.08.1957)

home
daten
biografie
sendung
tagebuch
texte
news
material
ausstellung
kontakt
feedback
impressum

© schoenstatt-institut
marienbrüder, 2005